UNESCO-Weltkulturerbe

 

 

 

 

Mittelrheintal

 

Zum Oberen Mittelrheintal gehört die Landschaft zwischen Koblenz und Rüdesheim, wie man auf der Karte gut erkennen kann.

Das Welterbe Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal bezeichnet eine Kulturlandschaft am Mittelrhein, die am 27. Juni 2002 in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen wurde. Das Welterbegebiet erstreckt sich von Bingen/Rüdesheim bis Koblenz auf einer Länge von
67 km entlang des Durchbruchstals des Rheins durch das Rheinische Schiefergebirge.

Die Einzigartigkeit dieser Kulturlandschaft ist der außergewöhnliche Reichtum an kulturellen Zeugnissen. Seine besondere Erscheinung verdankt das Mittelrheintal einerseits der natürlichen Ausformung der Flusslandschaft, andererseits der Gestaltung durch den Menschen. Seit zwei Jahrtausenden ist es einer der wichtigsten Verkehrswege für den kulturellen Austausch zwischen der Mittelmeerregion und dem Norden Europas. Im Herzen Europas gelegen, mal Grenze, mal Brücke der Kulturen, spiegelt das Tal die Geschichte des Abendlandes exemplarisch wider. Mit seinen hochrangigen Baudenkmälern, den rebenbesetzten Hängen, seinen auf schmalen Uferleisten zusammengedrängten Siedlungen und den auf Felsenvorsprünge aufgereihten Höhenburgen gilt es als Inbegriff der Rheinromantik. Nicht zuletzt inspirierte es Heinrich Heine zur Dichtung seines Loreleylieds.

 

 

 

 
Blick vond er Festung Ehrenbreitstein auf den Rhein
 
Das Deutsche ECK - Die Mündung der Mosel in den Rhein
 
Historiensäule in Altstadt von Koblenz
 
Kaiser Wilhelm am deutschen Eck
 
Mäuseturm bei Bingen
 
Niederwalddenkmal oberhalb von Rüdesheim
 
Niederwalddenkmal vom Rhein aus gesehen
 
 
 Pfalzgrafenstein in Kaub am Rhein
eine alte Zollburg auf einer Insel
 
 
Sonntagskaffee am Rhein - anstatt Kaffee gibt es randvolle Gläser mit Wein
 
Weitläufigkeit der Festung Ehrenbreitstein

Größere Karte anzeigen

Quelle Openstreetmap