UNESCO-Weltkulturerbe

 

 

 
 

Persepolis

Die altpersische Residenzstadt Persepolis war eine der Hauptstädte des antiken Perserreichs unter den Achämeniden und wurde 520 v. Chr. von Dareios I. im Süden Irans in der Region Persis gegründet.

Der Name „Persepolis“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet „Stadt der Perser“.

Über 14 Gebäude sind auf der Plattform unter Darius I und seinen Nachfolgern, u. a. Xerxes, Artaxerxes I. und Artaxerxes II. errichtet worden. Weitere Paläste wurden unmittelbar am Fuß der Terrasse ausgegraben. Die Palaststadt wurde 330 v. Chr. durch Alexander den Großen zerstört. Die Reste können heute noch besichtigt werden. Sie zählen seit 1979 zum UNESCO-Welterbe.

 

 

 
Persepolis heißt "Stadt der Perser". Sie wurde  518 v. Chr. von Darius, dem I.,  für zeremonielle Anlässe gegründet.
 
Die Kilometerlange  Paradestraße nach Persepolis wurde zur 2.500 Jahrfeier im Jahr 1971 angelegt.
 
Das "Tor aller Länder"  diente der Registrierung  der Besucher.
 
Im Vordergrund der Hundertsäulensaal, dahinter die Grabmale von Artaxerxes II. / III.
 
Nicht weit von Persepolis, in Pasargadae, ist das Grabmal von Kyros, den II.
 
 
 
 
 
 

Größere Karte anzeigen

Quelle Openstreetmap