UNESCO-Weltkulturerbe

 

 

 

 

Susa

Susa war eine antike Stadt. Ihre Reste liegen im Südwesten des heutigen Iran nahe der irakischen Grenze in der Provinz Chuzestan am Rande der heutigen Stadt Schusch im Tiefland. Susa ist eine der ältesten durchgehend besiedelten Städte der Welt.
Die Stadt war vor etwa 4.000 vor Christus bis zum 13. Jh. nach Christus besiedelt. Sie wird in der Bibel erwähnt.
Sie liegt auf einem Hügel. In der Stadt fand man 27 Besiedlungsschichten.
In der achämenidischen Zeit unter Darius war sie Regierungssitz und Hauptstadt der Perser (Darius I.).

 

 

 
Vor dem EIngang des Museums von Susa steht eine Glockenbase aus der Apanada des Dariuspalastes.
 
Grabungshaus der französischen Archäologen, die Anfang des 20. Jh. sich gegen kriegerische Nomaden verteidigen mussten. Marker in der Karte
 
Reste der Apanada (Palasthügel aus der Achämenidischen Zeit)
 
Grab Daniels: lokales Heiligtum aus 12. Jh, der Überlieferung wurde der Prophet Daniel in Susa geboren. Er wird von Moslems und Juden verehrt.
 
Die Gesetzesstele des Hammurapi wurde auf dem  Apadana Hügel in Susa gefunden, 1792 -1750 vor Chr. war H. König einer Dynastie in Babylon. Die Stele in Bild ist eine Kopie aus dem Nationalmuseum in Teheran. Das Original steht im Louvre Paris.
 
 
 
 
 
 

Größere Karte anzeigen

Quelle Openstreetmap