UNESCO-Weltkulturerbe

 

 

 

 

Pisa

Pisa ist eine Stadt, die in der Toskana am Arno nahe dessen Mündung in die Ligurische See. Im Mittelalter und in der frühen Neuzeit war Pisa ein Stadtstaat und eine der Seerepubliken und ist heute mit ca. 91.000 Einwohnern Hauptstadt der Provinz Pisa.

Der Schiefe Turm von Pisa ist zweifelsohne der Touristenmagnet schlechthin. Schiefe Türme gibt es zwar viele, dennoch ist der besagte Schiefe Turm von Pisa, das Wahrzeichen der Stadt, der wohl bekannteste der Welt. Die ersten Bauarbeiten des Glockenturms, auch Campanile genannt, begannen zwar bereits im Jahr 1173, tatsächlich fertig gestellt wurde er jedoch erst knapp 200 Jahre später, im Jahr 1372.

Weitere Sehenswürdigkeiten neben dem Schiefen Turm:

 die für Pisa so typischen verwinkelten Gassen,
 die kleine und zentral gelegene Kirche Santa Maria Assunta

 die Kirche Santa Maria della Spina

 die Basilika San Piero a Grado

Im Jahre 1987 wurde das Ensemble aus dem Turm, dem Dom, dem Baptisterium und dem Friedhof von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

 

 

 

 
Das Baptisterium- die Taufkirche, damit nur getaufte Kirchenmitglieder in die eigentliche Kirche kommen
 
 
Der Dombezirk ist abgegrenzt, an der Mauer sind viele Händler, die etliche Souvenirs anbieten
 
Dom in Pisa wurde wunderschön aus weißem Marmor
gebaut
 
Er ist schief, man kann ihn aber besteigen,
wenn man Mut hat
 
Eingang zum schiefen Turm
 
 
Von oben bietet sich ein wunderschöner Blick auf den Dombezirk mit Baptisterium.
 
Gerade wird das Dach vom Baptisterium neu gedeckt.
 

Größere Karte anzeigen

Quelle Openstreetmap