Nikko

Nikko ist ein beliebtes Ausflugsziel für Japaner und ausländische Touristen, da sich hier viele historische Gebäude und Denkmäler befinden, beispielsweise das Mausoleum des Shogun Tokugawa Ieyasu oder der Nikko Futarasan-Schrein, ein Shinto-Schrein aus dem Jahr 767. Beide Gebäude und der Rinno-ji sind von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt worden.

 


Größere Karte anzeigen
Größere Karte anzeigen
Google Earth bietet einen interessanten Überblick von oben. Mit dem Link hier unten verlassen Sie meine Internetpräsenz: 


  Link: Nikko

 

Hinweis: der Link funktioniert nur richtig gut mit einem PC oder Notebook.
Auf dem Smartphone muss man die herunter geladene kmz-Datei suchen und
da anklicken. In beiden Fällen sollte Google Earth installiert sein.

 
Der einfachste Weg nach Nikko ist der mit dem Zug. Hier fährt man gerne und oft Zug. Obwohl es sich nur um einen Vorortzug handelt, ist er zuverlässig und sauber.
 
Die Herren in Blau sind die Reinigungstruppe der japanischen Bahngesellschaft. Jeder Zug wird vor dem Einsatz gereinigt. Jeder!
 
Nikko liegt auf einer Höhe von über 500 Metern über dem Meer. Die Kirschblüte ist hier deshalb etwas später.
 
Shinkyo-Brücke überquert den Fluss Daiya. Hier hat der Legende nach der Priester Shodo Shonin, der den 1. budhistischen Tempmel in Nikkon errichtet, den Daiya aus 2 Schlagen überquerte, rekonstruiert 1907
 
Weg von der Stadt zum Schrein von Nikko.
 
Eingang zum Nikko Schrein. Es fängt an zu tröpfeln.
 
Gebäude auf dem Weg zum eigentlichen Schrein. Wegen des Regens hält sich die Anzahl der Besucher in Grenzen.
 
Wer zum Schrein will, zieht seine Schuhe aus. Regen hin oder her. Man zieht dann seine Tempelsocken an, dicke Strümpfe.
 
Die fünfstufige Pagode im Eingangsbereich von Nikko
 
Die Umzugteilnehmer hatten alle Holzsandalen und weiße Strümpfe an. Trotz Regen waren die Strümpfe immer weiß.
 
Der Umzug ist eine Gelegenheit, die eigenen Trachten anzuziehen und zu präsentieren. Natürlich wird das für die Nachwelt dokumentiert.

 

 
Während des Nikkoaufenthalts wurde ein Umzug in historischen Kostümen vorbereitet. Hier erholen sich die Beteiligten von einem Regenschauer.
 
Und das ist der Wächter links.

 

 

 
Vor einem Shinto Schrein stehen zwei Wächter, die böse Geister abwehren sollen. Das ist der Wächter auf der rechten Seite.
 
Wenn man sich die Figuren ansieht, ist der Ursprung der Jedi - Ritter klar. Dieses Relief ist älter als "Star Wars".
 
Dieses Relief ähnelt zwar unseren drei Affen. Aber hier ist die Bedeutung anders. Man soll sich nicht gegen das Gesetz der Schönheit stellen, nichts Falsches reden, nichts Falsches hören oder sehen.
 
 
 
 

Größere Karte anzeigen
Quelle Openstreetmap