UNESCO-Weltkulturerbe

 

 

 

 

Confiegos

Cienfuegos liegt in Zentral-Kuba. Mit etwa 171.946 Einwohner, Stand 2012, ist sie die sechstgrößte Stadt Kubas.  Aufgrund ihrer Attraktivität wird die Stadt in Kuba „Perle des Südens“ genannt. Im Jahr 2005 wurde das historische Stadtzentrum von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt.

1494 wurde die Bucht zum ersten Mal von Christoph Kolumbus beschrieben und die angrenzende Region „Cacicazgo de Jagua“ benannt. Neben den ansässigen Ureinwohnern begannen Spanier die Gegend zu besiedeln. Um 1745 wurde das Fort Nuestra Señora de los Ángeles de Jagua zum Schutz gegen Piratenüberfälle errichtet.
Die erste Zuckermühle wurde 1751 in der Nähe des Ortes erbaut.  1825 zerstörte ein schwerer Sturm große Teile des Ortes. Der Wiederaufbau wurde nach neuen Regeln durchgeführt. Dabei entstand das heute noch die Stadt prägende schachbrettartige Straßennetz. Anschließend erfolgte 1829 die Umbenennung nach dem spanischen Generalgouverneur José Cienfuegos.

Der geschichtliche französische Einfluss ist in der Stadt noch heute gut erkennbar. Dadurch ist hier der einzige auf Kuba  Triumphbogen zu findenden, den die damaligen Siedler im Gedenken an die ferne Heimat errichtet hatten. Er stellt heute die westliche Begrenzung des Parque José Martí dar, einer der attraktivsten Plätze der Stadt.

 

 

 

 
Cienfuegos, Straße zum Ufer der See
 
Sonnenuntergang bei Confiegos
 
Parque Marti , Denkmal Marti
 
Parque Marti Cathedarle
 
Fußgängerstraße zur Bucht
 
Der Palacio de Valle - heute ein gutes Restaurant
 
Sonnenuntergang und Leute im Wasser.
Aufgrund der Wohnungsnot kommen sich viele
Paare im Wasser näher
 
Immer wieder sind Oldtimer an der Uferpromenade
von Confiegos zu sehen.

Größere Karte anzeigen

Quelle Openstreetmap