Lissabon   Mosteiro de Belém

Das Mosteiro de Belém in Lissabon ist eins der bedeutendsten Bauwerke der Manuelinik (Manuel I., 1495–1521), einer portugiesischen Variante der Spätgotik, die auch einige Elemente der Renaissance enthält. Unter anderem beherbergt es die Sarkophage von Fernando Pessoa, Vasco da Gama und Luís de Camões und verschiedener portugiesischer Könige.

Durch die weite Parkanlage (Praça do Império) vor dem 300 Meter langen Gebäude kommt die reich verzierte Kalksteinfassade voll zur Geltung. In den Seitenflügeln befinden sich das Marinemuseum und das Archäologische Museum.

Im Januar 1502 hatte König Manuel I. den Grundstein für das Kloster gelegt, das zum Monument nationaler Größe wurde und gemeinsam mit dem Kloster Batalha und der Christuskirche in Tomar zu den Höhepunkten portugiesischer Architektur gehört. Die Bauzeit zog sich über sieben Jahrzehnte hin und überdauerte damit die Blütezeit Portugals. Fünf Architekten zeichneten verantwortlich: zwei Portugiesen, zwei Franzosen und ein Spanier. Dennoch wirkt der gesamte Bau einheitlich, von einem gemeinsamen Gestaltungswillen und dem Enthusiasmus der Entdeckungszeit geprägt. Die Anlage war weit größer geplant, realisiert wurden die Hallenkirche, der zweistöckige Kreuzgang mit Refektorium, Kapitelsaal und Sakristei sowie der 193 m lange Westflügel, der mehrfach umgebaut wurde. Während der Herrschaft König Johanns III. wurde das Kloster um den Chor erweitert.

Das Kloster beherbergte bis 1834 die Hieronymiten, den Orden des Heiligen Hieronymus, der dem Kloster auch den Namen gab. Irrtümlich wird es umgangssprachlich auch als Hieronymuskloster genannt.

Das Gebäude überstand das Erdbeben von 1755 ohne größere Schäden.

Im Jahre 1983 wurde das Mosteiro dos Jerónimos von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

 

 


Größere Karte anzeigen
Google Earth bietet einen interessanten Überblick von oben. Mit dem Link hier unten verlassen Sie meine Internetpräsenz: 


  Link:
Hieronymuskloster von Belém in Lissabon

 

 

Hinweis: der Link funktioniert nur richtig gut mit einem PC oder Notebook.
Auf dem Smartphone muss man die herunter geladene kmz-Datei suchen und
da anklicken. In beiden Fällen sollte Google Earth installiert sein.

 
Ausschnitt aus Ansicht Kloster des Hieronymus
 
Detail vom Kloster, vom Bus aus fotografiert
 
 
 
Man hat Mühe, die gesamte Front des Klosters aufs Bild zu bannen.
 
 Die repräsentative Front vom Kloster
 
Stadtrundfahrt vorbei am Kloster.
 
Ringansbereich
 
Kirchenschiff im Kloster des Hieronymus.
 
Decke im Kirchenschiff des Klosters
 
Ehrengrab für Vasco da Gama. Er fand den Seeweg nach Indien, kam dort ums Leben.
 
Grab von König Heinrich,der I.  Die Königsgräber werden durch Elefanten getragen.
 
 
 
 

Größere Karte anzeigen
 Quelle Openstreetmap