UNESCO-Weltkulturerbe

 

 

 

 

Prag

Prag ist die Hauptstadt und zugleich bevölkerungsreichste Stadt der Tschechischen Republik, über 1,3 Millionen Einwohnern.

Prag ist die historische Hauptstadt Böhmens und war eine bedeutende königliche und kaiserliche Residenzstadt im Heiligen Römischen Reich, besonders unter den Premysliden, Luxemburgern und Habsburgern. Um 1230 wurde die seit der Frühgeschichte bewohnte Siedlung zu einer königlichen Stadt erhoben und im 14. Jahrhundert unter der Regentschaft Karls IV. zu einem politisch-kulturellen Zentrum in Europa. Mit der Karls-Universität wurde in Prag 1348 die erste Universität in Mitteleuropa gegründet. Auch das Konservatorium und die Technische Universität gehören zu den ältesten ihrer Art in Europa. Über Jahrhunderte hinweg war Prag eine Stadt, in der sich tschechische, deutsche und jüdische Kultur begegneten.

Die „Goldene Stadt“ zeigt heute ein geschlossenes, von Gotik und Barock geprägtes Stadtbild. Sehenswürdigkeiten wie die Prager Burg, die Karlsbrücke, die mittelalterliche Rathausuhr, der jüdische Friedhof oder die älteste aktive Synagoge der Welt machen die Stadt zu einem beliebten touristischen Ziel. Mit mehr als fünf Millionen ausländischen Touristen im Jahr zählt Prag zu den zehn meistbesuchten Städten Europas.

Prags historische Altstadt gehört seit 1992 zum Unesco-Weltkulturerbe.

 

 

 
Auf der Karlsbrücke ist immer viel los
 
Blick auf die Prager Burg bei Nacht
 
Altstädter Rathaus in Prag
 
Synagoge in Prag
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Jüdischer Friedhof
 
Eingang zu den Gebäuden der Prager Burg,
hinten die Spitzen vom Veitsdom
 
 
 
 
 
Buntglasfenster im Veitsdom
 

 

 
 
 
 
 
Blick über die Dächer von Prag. Man sieht den
Altstädter Brückenturm im Vordergrund hinter
den Bäumen
 
 
Am Wenzelsplatz
 
   
 

Größere Karte anzeigen

Quelle Openstreetmap