UNESCO-Weltkulturerbe

 

 

 

 

Istanbul

Istanbul, früher Byzantion (Byzanz) und Konstantinopel, ist die bevölkerungsreichste Stadt der Türkei und deren Zentrum für Kultur, Handel, Finanzen und Medien.
Mit rund 15,06 Millionen Einwohnern nahm die Metropolregion 2018 den 15. Platz unter den größten Metropolregionen der Welt ein. Mit jährlich knapp zwölf Millionen Touristen aus dem Ausland ist Istanbul überdies die Stadt mit der achtgrößten Besucherzahl der Welt.
Aufgrund ihrer weltweit einzigartigen Transitlage zwischen zwei Kontinenten und zwei Meeresgebieten, dem Schwarzen und dem Mittelmeer, verzeichnet sie einen bedeutenden Schiffsverkehr und verfügt über drei große Flughäfen sowie zwei zentrale Kopf- und zahlreiche Fernbusbahnhöfe.
Im Jahr 660 v. Chr. unter dem Namen Byzantion gegründet, kann die Stadt auf eine 2600-jährige Geschichte zurückblicken. Fast 1600 Jahre lang diente sie nacheinander dem Römischen, dem Byzantinischen und dem Osmanischen Reich als Hauptstadt. Als Sitz des ökumenischen Patriarchen und – bis 1924 – des osmanischen Kalifats war Istanbul zudem Jahrhunderte lang ein bedeutendes Zentrum des orthodoxen Christentums und des sunnitischen Islams.

Das Stadtbild ist von Bauten der griechisch-römischen Antike, des mittelalterlichen Byzanz sowie der neuzeitlichen und modernen Türkei geprägt. Paläste gehören ebenso dazu wie zahlreiche Moscheen, Cemevleri, Kirchen und Synagogen. Aufgrund ihrer Einzigartigkeit wurde die historische Altstadt 1985 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.
2010 war Istanbul Kulturhauptstadt Europas.

 

 


Größere Karte anzeigen
 
 
 
 
Ausflug von Istanbul zu den Prinseninseln. Dort gibt es Pferdefuhrwerke als Beförderungsmittel.
 
Der Galatiturm auf der europäischen Seite
 
Blick vom Galatiturm auf den Bosporus links und das Goldene Horn rechts. Gleiches Motiv wie zwei der Luftbilder.
  
Die beiden durch das Goldene Horn getrennten Stadteile gehören noch zu Europa.
 
Der Wasserarm rechts ist das Goldene Horn. Es war in osmanischen Zeiten mit einer riesigen Eisenkette versehen- als Schutz gegen angreifende Schiffe.


Die neue Brücke über den Bosporus

 

 
Rückfahrt von den Prinzeninseln, der Leanderturm. Bekannt aus James Bond 007 Film 1999.
 
 
 
 
 
 

Größere Karte anzeigen
 
 Dolmabahce Palast in Istanbul
 
 
Eingangstor zum Dolmabahce Palast in Istanbul.
 
 
 
Der Dolmabahce - Palast in Istanbul liegt unmittelbar am Bosporus.
 
Der Schwanenbrunnen im Dolmahace Palast
 
 
 
 
 

Größere Karte anzeigen
 
Das Panorama 1453 


Aus dem Englichen übersetzt: Das Panorama 1453 Historical Museum ist ein historisches Museum in Istanbul, das am 31. Januar 2009 eröffnet wurde. Dieses Museum zeigt die Eroberung der Stadt Konstantinopel.
 
 
 
 

Größere Karte anzeigen
 
 Die blaue Moschee
 
 
Die blaue Moschee
 
 
Früher haben sich die Besucher der Blauen Moschee im Innenhof  die Füße gewaschen. Jetzt wäscht man sich außen die Füße.
 
 
 
 

Größere Karte anzeigen
 
 Topkapi Palast
 
 
Der Topkapi Palast vom Bosporus aus gesehen.
 
 
 
 
Hof der Konkubinen im Topkapi Palast
 
Im Thronsaal vom Topkapi Palast
 
Bagdad Pavillon I im Topkapi Palast
 
Bagdad Pavillon II im Topkapi Palast
 
Wasserstelle im Hof der Favoritinnen im Topkapi Palast
 
Hof der Favoritinnen im Topkapi Palast von Istanbul, dem alten Sultanspalast.
 
 
 
 
 

Größere Karte anzeigen
 
 Haghia Sophia
 
 
In der Haghia Sophia findet man christliche und islamische Motive harmonisch vereint. Noch.
 
Innenraum der Haghia Sophia. Ehemals Kirche, dann Moschee, heute Museum. Die Kuppelhöhe beträgt 56 m.
 
Die Schuhe  kann man im Plastikbeutel mitnehmen oder man lässt sie draußen stehen.
 
Haghia Sophia
 
 
Haghia Sophia




 
 
Das Wort Seraphim, das im Hebräischen die Brennenden bedeutet, ist im Tanach üblicherweise ein Wort für Schlangen. In Jes 6,1–7 werden als Seraphim feurige, sechsflügelige Engel, die Gottes Thron umschweben.
 
 
 
 
 

Größere Karte anzeigen

Quelle Openstreetmap